Anbieter: Technische Werke Schussental GmbH & Co. KG

Produkt: twsNaturstrom, susiÖkostrom

Dieses Produkt ist zertifiziert nach dem Kriterium Initiierung & Betrieb von EE-Neuanlagen.


Die zertifizierten Produkte werden außerdem angeboten von:

  • susiEnergie GmbH (Tarifname: susiÖkostrom)

Zertifizierte Strommenge 2017: 55.000 MWh
Erzeugungsanlagen im Jahr 2017 (Rückschau):

Anteil am Bezugsportfolio Energiequelle und Anlagentyp Name der Anlage Standort Installierte Leistung
63,6 % Wasserkraftwerk Nedre Røssåga Norwegen 300 MW
36,4 % Wasserkraftwerk Svartisen Norwegen 600 MW

 

Die Initiierungsleistung wurde durch folgende Anlagen erbracht:

Anlage Energieträger Leistung (kW) Stromerzeugung / Jahr in kWh/a (davon anrechenbar)* Inbetriebnahme (Status)
Windpark Aschbach Wind onshore 4.800 11.700.000 (11.115.000) 2017 (in Betrieb)


*
Die für das Initiierungsmodell anrechenbare Stromerzeugung ergibt sich aus dem Anteil, den der Anbieter an der initiierten Anlage besitzt bzw. zur Projektierung beigetragen hat.

Die Technischen Werke Schussental GmbH & Co. KG hat die Kriterien und die Prüfverfahren des Gütesiegels ok-power vertraglich anerkannt. Auf dieser Grundlage stellt der EnergieVision e.V. sicher, dass 

  • die Kunden des Ökostrom-Produktes vertraglich zu 100 % mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert werden, 
  • Gemäß dem Kriterium „Initiierung und Betrieb von EE-Neuanlagen“ erfolgt die Förderung der Energiewende, indem der Ausbau der erneuerbaren Kraftwerke dadurch beschleunigt wird, dass sich der Anbieter des Ökostromproduktes twsNaturstrom/ susiÖkostrom zu einem ambitionierten Ausbau der erneuerbaren Energien verpflichtet hat und diesen umsetzt. 

Der EnergieVision e.V. prüft jährlich die Erfüllung der Initiierungsanforderung.


So funktioniert die Zertifizierung:

Der Produktanbieter legt mit Beginn der Zertifizierung seine Planwerte vor (Vorschau), die er gemeinsam mit einem unabhängigen Gutachter erstellt hat. ok-power überprüft diese Aufstellung und das Lieferportfolio wird dann hier veröffentlicht. In einer Halbjahresbilanz muss der Anbieter darstellen, ob seine Planungen realistisch waren und gegebenenfalls nachbessern. Am Ende des Jahres werden dann noch einmal alle Angaben von ok-power überprüft (Rückschau). Wenn der Anbieter beispielsweise unerwartet mehr oder weniger Ökostrom verkauft hat, werden die Angaben auf der Internetseite geändert.

Wenn ein Anbieter die vertraglichen Verpflichtungen nicht einhalten kann, droht in letzter Konsequenz der Entzug des Gütesiegels. Dies ist seit Beginn der Zertifizierung von ok-power im Jahr 2000 noch nicht vorgekommen.