Anbieter: EWS Elektrizitätswerke Schönau eG

Produkte: Haushalts- und Kleingewerbekundentarif

Diese Produkte sind nach dem Innovationsfördermodell zertifiziert.


ertifizierte Strommenge 2018: 185.000 MWh
Durch den Anbieter geförderte innovative Projekte im Jahr 2018 (Planung des Anbieters):

Name des innovativen Projekts Kategorie des Projekts Kurzbeschreibung der Fördermaßnahme Nutzen für die Energiewende
Buch Klimawandel Bildungsmaßnahme Taschenlexikon zum Klimawandel von der Uni Konstanz. Selbstverlag mit Startauflage. Informationen zu den Ursachen des Klimawandels tragen zur Bewußtseinsbildung bei und damit letztendlich zu veränderten Handlungen und Gewohnheiten. Dazu zählen Energieeinspar- und -effizienzmaßnahmen.
Ideenwettbewerb
„Neue Geschäftsmodelle für Energiegenossenschaften“
Vom Ökostromanbieter vorgeschlagene sonstige Maßnahme Ideenwettbewerb mit dem BW-Genossenschaftsverband. Finanziert wird ein
Preisgeld für innovative Konzepte im Energiesektor.
Fördergegenstand sind neue Geschäftsfelder, innovative Ideen und Innovationen, die die Energiewende in Baden-Württemberg voran bringen, den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen fördern und dem Umweltschutz dienen.
Es werden Innovationen auf den Gebieten der Energieeffizienz, der effizienten Wandlung, Speicherung und des Einsatzes erneuerbarer Energien gesucht. Die Innovationen können in den Bereichen Strom, Wärme/Kälte und Mobilität liegen und müssen in Energiegenossenschaften realisierbar sein.
Plusbound-Projekt/ Doppelte Dividende Öko-Institut Energieeffizienz-maßnahme Verbindung von Energieeffizienz, Einsparungen und Anlagenausbau. Energiesparberatung von EWS Stromkunden. Die Erlöse aus Energieeinsparungen fließen in Solaranlagen, die dann den Beteiligten gehören sollen.  
In Zusammenarbeit mit ÖkoInstitut.
Energieverbraucher werden durch die Energieberatung für Einsparungen und Effizienz sensibilisiert. Die Erlöse aus den Einsparungen fließen wiederum in den Bau neuer Anlagen. Teilnehmende Verbraucher werden Miteigentümer der Anlagen.
Hofgut Heggelbach Batterieförderung Speichermaßnahme / Vom Ökostromanbieter vorgeschlagene sonstige Maßnahme Dorfgemeinschaft in der Nähe des Bodensees, die
Bio-Landwirtschaft betreibt. Solaranlagen werden in Hagelnetzte im Weinbau integriert; Zusammen mit einer Batterieförderung und Netzmanagement.
In Zusammenarbeit mit dem Frauenhofer ISE.
Die Kopplung von Solaranlagen mit der landwirtschaftlichen Nutzung von Flächen erlaubt die Nutzung neuer Flächen für die Energieerzeugung. Durch die Einbindung von Speichern wird das Stromnetz entlastet.
Zukunftsfähige Mobilität / E-Lastenfahrrad / E-Fahrradständer E-Mobilität Neues Fördercluster für EWS-Kunden mit Aufbau von E-Ladesäulen, die der Allgemeinheit zugänglich sind. Einbau in Netzdienstleistungen.
Neue Mobilitätsmuster, Gemeinschaftsnutzung und E-Fahrzeuge.
Integration von E-Mobilität in Netzdienstleistungen& Aufbau von Infrastruktur für E-Mobilität.

Oxygen
Energiemanagement

Pilot u. -Modelle Hardware / Virtuelles Kraftwerk / Peer-to-Peer-Produkte

Demand-Side-Management / Virtuelle Kraftwerke Spin-off des Fraunhofer ISE zu dezentralen Energiemanagementsystemen.
Aufbau von Bürgerenergiesystemen, Erzeugung und Speichern.
Durch die Vernetzung von Erneuerbare Energien-ANlagen und Speichern sowie Verbrauchern werden die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien wie Wind und Solarenergie vereinfacht und die Stromnetze entlastet.

 

Die EWS Elektrizitätswerke Schönau eG hat die Kriterien und die Prüfverfahren des Gütesiegels ok-power vertraglich anerkannt. Auf dieser Grundlage stellt der EnergieVision e.V. sicher, dass 

  • die Kunden des Ökostrom-Produktes vertraglich zu 100 % mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert werden, 
  • ein Förderbeitrag von 0,2 ct je an Haushalts- und Kleingewerbekunden abgesetzter Kilowattstunde Strom in innovative Projekte investiert wird, die die Energiewende qualitativ fördern oder beschleunigen,
  • durch das Ökostrom-Produkt ein zusätzlicher Umweltnutzen gegenüber der Wirkung staatlicher Förderregelungen (wie etwa das Erneuerbare-Energien-Gesetz) erreicht wird. 

So funktioniert die Zertifizierung:

Der Produktanbieter erstellt gemeinsam mit einem unabhängigen Gutachter eine Vorschau. Hier steht welche innovativen Energiewende-Projekte der Anbieter fördern bzw. durchführen will. ok-power überprüft diese Aufstellung und veröffentlicht dann die Projektliste im Internet. In einer Halbjahresbilanz muss der Anbieter darstellen, ob seine Planungen realistisch waren und in welchem Status sich die geplanten Projekte befinden. Am Ende des Jahres wird dann überprüft (Rückschau), ob die Förderbeiträge gemäß der Planung in innovative Projekte investiert wurden.

Wenn der Anbieter unerwartet mehr Ökostrom verkauft hat, werden die Angaben auf der Internetseite geändert.

Wenn ein Anbieter die vertraglichen Verpflichtungen nicht einhalten kann, wird ihm das ok-power-Gütesiegel entzogen. Dies ist jedoch seit Beginn der Zertifizierung von ok-power im Jahr 2000 noch nicht vorgekommen.