Neutral
vergleichen und
auf echten Ökostrom
setzen!

52 Prozent Ökostrom im ersten Quartal

01. April 2020
 
Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum des EEG haben die erneuerbaren Energien einen weiteren Meilenstein in der Stromversorgung erreicht. Im ersten Quartal deckten sie erstmals mehr als die Hälfte des deutschen Bruttostromverbrauchs ab. Nach vorläufigen Berechnungen des Forschungsinstituts ZSW und des Branchenverbands BDEW erreichte Ökostrom einen Anteil 52 Prozent am Verbrauch. 
 
Im Vorjahreszeitraum hatten regenerative Technologien noch einen Anteil von 44,4 Prozent am Strombedarf abgedeckt. BDEW und ZSW weisen darauf hin, dass verschiedene Sondereffekte zu dem guten Abschneiden der Erneuerbaren geführt hätten. So habe der windreiche Februar zu Rekordergebnissen in der Windstromerzeugung geführt, gefolgt von einem außergewöhnlich sonnenreichen März. Hinzu komme ein Rückgang des Stromverbrauchs aufgrund der schwachen Konjunktur und der Coronakrise. 
 
Keine Ableitung fürs Gesamtjahr
Angesichts dieser Sondereffekte lasse sich daraus keine Ableitung für das Gesamtjahr treffen, warnen Verband und Forschungsinstitut in einer gemeinsamen Mitteilung. Zudem weise das erste Quartal witterungsbedingt regelmäßig eine relativ hohe Erneuerbarenquote auf. BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae sprach entsprechend von einer Momentaufnahme. "Die Rekordzahlen stehen in scharfem Kontrast zur dramatischen Situation beim aktuellen Ausbau von Wind- und Solaranlagen", erklärte sie. "Werden die Hemmnisse und Deckel hier nicht zügig beseitigt, ist das 65-Prozent-Ziel bis 2030 kaum zu erreichen", warnte sie. 
 
Den Zahlen zufolge lag die Bruttostromerzeugung im ersten Quartal insgesamt bei fast 158 Mrd. kWh - gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Rückgang von fast sieben Prozent. Der Stromverbrauch belief sich zugleich auf 148 Mrd. kWh (-2 %). Sonne, Wind und die weiteren Erneuerbaren erzeugten 77 Mrd. kWh, was einem Plus von 13 Prozent entspricht. Konventionelle Erzeuger kamen auf 81 Mrd. kWh (-21 %). Dieser deutliche Rückgang sei allerdings auch auf die Stilllegung des Kernkraftwerks Philippsburg 2 zurückzuführen, merken die Autoren an.
 
 
Quelle: energate