Neutral
vergleichen und
auf echten Ökostrom
setzen!

Erstmals weltweit weniger Kohlekraftwerke

04. August 2020
 
Der weltweite Kohlekraftwerkspark hat sich im ersten Halbjahr 2020 um 2.900 MW verkleinert. Dies liege einerseits an verspäteten Inbetriebnahmen im Zuge der Coronakrise, andererseits an umweltbedingten Stilllegungen in der EU, wie die Initiative Global Energy Monitor mitteilte.
 
Nach ihren Zahlen hat sich das erste Mal seit fünf Jahren ein Nettorückgang für ein Halbjahr eingestellt. Während 18.300 MW Kohlekraftwerke von Januar bis Ende Juni 2020 in Betrieb gingen, lagen die Abschaltungen mit 21.200 MW etwas höher. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2015 lag der Nettozubau noch deutlich über 40.000 MW.
 
IEin Grund zum Aufatmen ist dies in den Augen der Organisation, die mit ihren Erhebungen den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen unterstützen will, jedoch nicht. Laut ihrer Einschätzung sind noch Kohlekraftwerke mit einer Gesamtleistung von 189.800 MW im Bau und nochmals mehr in Planung: 331.900 MW. Zur Einordnung: Der aktuelle weltweite Kohlekraftwerkspark umfasst eine Gesamtleistung von 2.047.000 MW.
 
China: 11.400 MW neue Kohlekraftwerke
Neubauprojekte finden sich im ersten Halbjahr 2020 insbesondere in China, das sowohl bei den Genehmigungen als auch den Anträgen deutlich zulegte. Damit steht das Land der Mitte erstmals für die Hälfte des weltweiten Kohlekraftwerkparks. Im ersten Halbjahr 2020 kamen allein Anlagen mit 11.400 MW hinzu. Mit sehr viel Abstand folgte erst Japan mit 1.800 MW und dann Deutschland mit dem Steinkohlekraftwerk Datteln, das bis 2038 am Netz bleiben darf.
 
Bei den Abschaltungen führt die EU27 plus Großbritannien (-8.300 MW) die Liste an, gefolgt von den USA -5.400 MW. Außerhalb Chinas zeichnete sich bereits im Jahr 2018 eine Trendwende ab. Nach der Erhebung von "Global Energy Monitor" setzt sich die Entwicklung jetzt fort, wonach mehr geplante Stilllegungen anstehen als Inbetriebnahmen. Bis zum Zieljahr 2024 beispielsweise sollen außerhalb Chinas 98.600 MW abgeschaltet werden, während auf der anderen Seite mit 91.300 MW weniger im Bau sind.
 
 
Quelle: energate