Kriterien für das Gütesiegel ok-power

Logo des Gütesiegels ok-power

Ok-power ist ein Gütesiegel für solche Ökostrom-Tarife, die nachweislich zum Ausbau erneuerbarer Energien führen. Der unabhängige Verein EnergieVision e.V., der von der Verbraucherzentrale NRW, und vom Öko-Institut Freiburg getragen wird, hat die Kriterien für die Bewertung sinnvoller Ökostrom-Angebote entwickelt und organisiert die Vergabe des Gütesiegels. Die wichtigsten Prinzipien sind:

Neue Anlagen

ok-power fordert von den Ökostrom-Anbietern gezielt den Bau von Neuanlagen: Mindestens ein Drittel des Ökostroms muss aus Anlagen kommen, die nicht älter sind als sechs Jahre. Ein weiteres Drittel aus Anlagen, die nicht älter sind als zwölf Jahre. So wird konventionell erzeugter Strom Schritt für Schritt vom Markt verdrängt.

Keine Doppelförderung

Der umfangreiche Kriterienkatalog von ok-power ist darauf ausgelegt, Doppelförderung zu verhindern: Bestimmte Anlagen profitieren bereits von gesetzlichen Fördermechanismen wie dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz. Zusätzliche Förderung würde nicht dazu führen, dass zusätzliche Anlagen gebaut werden. Diese Ausbauwirkung ist jedoch das wichtigste Kriterium für Ökostrom, der einen Nutzen für die Umwelt hat. Die Kriterien von ok-power werden regelmäßig an aktuelle Entwicklungen und Veränderungen der Förderlandschaft angepasst, um Doppelförderung dauerhaft zu vermeiden.

ökologisch

Eine Methode der Energieerzeugung, die vollkommen CO2-neutral ist, gibt es bislang nicht. Auch beim Bau einer Windkraftanlage oder bei der Gewinnung von Rohstoffen für Photovoltaik-Anlagen wird CO2 freigesetzt und auch ein Wasserkraftwerk ist ein Eingriff in die Landschaft. Deshalb gilt es, die Technologie mit dem geringsten Schaden für die Umwelt anzuwenden. Die Anlagen, aus denen der Strom mit ok-power-Gütesiegel stammt, müssen eine Reihe von Umweltkriterien erfüllen: Beispielsweise darf die Windkraftanlage nicht im Naturschutzgebiet liegen, Strom aus Deponiegas ist ausgeschlossen, da hier Schadstoffe freigesetzt werden können. Der Bezug von Ökostrom ist trotzdem kein Freibrief für den sorglosen Umgang mit Energie: Energiesparen und Energieeffizienz sollten immer oberste Priorität haben.

unabhängig

Der Tarifrechner auf www.ok-power.de wird unabhängig von Stromkonzernen und Anbietern erstellt. Die Nutzung ist kostenlos, es gibt keine Werbung für einzelne Produkte und es fließen keine Provisionen. Wenn ein Anbieter sein Stromprodukt mit dem Gütesiegel ok-power zertifizieren lassen möchte, muss er ein Prüfverfahren unabhängiger Gutachter durchlaufen und dafür eine Gebühr bezahlen. Diese Gebühr finanziert die Arbeit gemeinnützigen Vereins EnergieVision e.V., der keine Gewinne erwirtschaften darf. Der Vorstand des EnergieVision e.V. und der Beirat arbeiten ehrenamtlich und werden nicht über diese Gebühren finanziert.

transparent

Alle Vergabekriterien und die Namen der Kraftwerke, aus denen der Strom stammt, sind transparent und öffentlich. Die Satzung und der jährlich erscheinende Tätigkeitsbericht geben Aufschluss über die Arbeit und die Mittelverwendung des EnergieVision e.V.

 

Druckversion